Christian Oelke ist neuer Pfarrer in Nord-Ost

Christian Oelke ist der neue Pfarrer der Nord-Ost-Gemeinde. Zum 1. September 2021 hat er seine Stelle im Frankfurter Ostend angetreten, wo er nun zusammen mit seiner Frau und drei Kindern wohnt.

„Ich freue mich auf die Nord-Ost-Gemeinde, denn dort kommen viele Menschen zusammen, die gemeinsam auf Gottes Wort hören und erwarten, dass dieses lebendige Wort in das eigene Leben spricht“, sagte er. Der 35-Jährige hat in Wuppertal, Tübingen und Bonn Theologie studiert und auch mehrere Monate an der Hebräischen Universität in Jerusalem verbracht. Zuletzt war er Pfarrer in einer Kirchengemeinde im Siegerland.

Vor allem ein Satz aus der Stellenausschreibung habe ihn beeindruckt: „Wir sind eine Gemeinde, die im Glauben wachsen will.“ Das habe er vorher noch nicht in einer Ausschreibung gelesen. „Es ist toll, Kirche in einem dynamischen Umfeld zu bauen mit Menschen, denen es wichtig ist, die befreiende Botschaft von Jesus Christus auf verschiedenen Weisen an andere Leute weiterzugeben.“ Er sei gespannt auf die Begegnungen und darauf, die vielfältigen Gruppen und Kreise der Gemeinde kennenzulernen.

Im Mai hatte Christian Oelke sich der Gemeinde im Gottesdienst vorgestellt und anschließend noch drei digitale Bibelarbeiten gehalten. „Nach mehr als anderthalb Jahren Vakanz sind wir sehr dankbar, wieder einen Pfarrer zu haben. Christian Oelke und Nord-Ost – darauf freuen wir uns!“, sagte Cornelia Meßmer, die Vorsitzende des Kirchenvorstandes.

Nicht nur die Gemeinde, auch Frankfurt als Stadt wird vieles Neues für den gebürtigen Rheinländer bereithalten. Wie er verriet, kennt er Ebbelwoi, Handkäs und Grüne Soße noch nicht. Aber einige Orte habe er schon gefunden, die zum Verweilen einladen: „Die Mainpromenade zählt definitiv dazu.“